Steal from the Best

Wir haben erfolgreiche Projekte zusammengetragen, damit du dich von den Besten inspirieren lassen kannst. Starte jetzt dein nächstes WWF Projekt.

Velobörse in Unterwalden

Velobörse in Unterwalden

Mehr Velofahren weniger Autos! Darum organisiert Der WWF Unterwalden im Frühling jedes Jahr eine Velobörsen.

Dank dem Einsatz von über 30 Helfer/innen kommen so einige Tausend Franken für den WWF zusammen.  Ein 4 Freiwillige- Kernteam Koordiniert alle Aktivitäten inklusive Essen, Trinken, Helm- und Velozubehör-Verkauf, WWF Infostand und manchmal Unterschriften sammeln. Dank der Aktion zeigt sich der WWF Unterwalden sympathisch und kompetent auf der Strasse und kommt in Kontakt mit vielen Menschen.

Aufwand:

Kontaktperson


Marc Germann WWF Unterwalden

Dateien


Mehr Informationen
Weniger Informationen

„O Sole Bio“ – WWF hat ein Stand auf dem Biomarkt

Jeweils 1. Wochenende des Septembers findet der Zentralschweizer Biomarkt „O Sole Bio“ am Seeufer in Zug statt –und der WWF ist seit Beginn mit einem grossen Stand dabei.

Jedes Jahr stellen wir ein WWF Thema vor (2015 Foodwaste und Footprint). Ziel ist es,  für das jeweilige Thema zu sensibilisieren, dem WWF vor Ort ein Gesicht zu geben und mit dem Publikum direkt in Kontakt zu treten. Dafür sind 15 – 20 Personen für 2 Tage Standbetreuung im Einsatz. Je nachdem, wie viel Standmaterial wir selber machen oder übernehmen braucht der Anlass viel oder etwas weniger Vorbereitung, welche dank dem tollen Team viel Spass macht und wie im Flug vergeht. 

Aufwand:

Kontaktperson


Esther Hegglin Regionale Geschäftsführerin WWF Zug
041 417 07 21

Dateien


Mehr Informationen
Weniger Informationen

Footprint-Stand der Ernährung

Du kannst auch alle zeigen, dass wir mit unserer internationalen Ernährung beinahe 1/3 unseres Footprints verbrauchen! Mit dem „Footprint-Stand der Ernährung“ können die Besucher ihre Essverhalten hinterfragen.

Du kannst auch alle zeigen, dass wir mit unserer internationalen Ernährung beinahe 1/3 unseres Footprints verbrauchen! Mit dem „Footprint-Stand der Ernährung“ können die Besucher ihre Essverhalten hinterfragen. Sie beurteilen verschiedene Menüs auf der Umweltbelastungs-Waage, räumten den Kühlschrank ein und aus und testeten ihr Wissen über saisonale Ernährung. Die Kinder vergnügen sich in der Zwischenzeit beim Foodwaste-Minigolf. Die erste Standaktion war im September 2015 für 3 Tage im ShopVille vom Zürcher Hauptbahnhof, seither wurde das Material, oder Teile davon schon für 14 weitere Aktionstage ausgelehnt. Der Arbeitsaufwand ist nicht sehr gross und 2-3 Freiwilligen können es schaffen. Je nach Zeitdauer der Standaktion muss man im Schichtbetrieb aufbauen, betreuen, und abbauen, denn länger als 4h steht selten jemand am Stand. Ein Auto ist nötig, wenn man alles Material zeigen (und damit transportieren) will, ein Kombi-Auto genügt. 

Aufwand:

Kontaktperson


Regula Baggenstoos Verantwortliche Klima und Energie WWF Zürich
+41 44 297 22 23
Mehr Informationen
Weniger Informationen

Anfrage Ostschweizer Stiftungen

53 regionale Stiftungen sind im Jahr 2017 angefragt worden, das Ostschweizer Projekt «NaturLive» finanziell zu unterstützen. Die Anfrage erfolgte in Absprache mit der Abteilung Philanthropie.

53 regionale Stiftungen mit Stiftungszweck Natur/Umwelt/Sozilaes sind im Jahr 2017 angefragt worden, das Ostschweizer Projekt «NaturLive» finanziell zu unterstützen. Die Anfrage erfolgte in Absprache mit der Abteilung Philanthropie.

Verschickt wurden ein Serienbrief mit dem Projektbeschrieb und ein separates Budget. Die Anfrage erfolgte Mitte November. In diesem Zeitraum budgetieren viele Stiftungen fürs neue Jahr. Etwas früher, wäre evtl. noch besser gewesen.

Es wurden 53 Stiftungen angefragt. 24 Stiftungen haben keine Rückmeldung gegeben, 24 haben abgesagt und 6 zugesagt. Die Anfrage wurde nicht nachgefasst, aber bei Absagen wurde nachgefasst, falls anderes Projekt gewünscht wurde.

2 ehemalige und 4 neue Stiftungen haben insgesamt 18'000 CHF fürs Projekt gestiftet. Wichtig dabei war, dass der Projektleiter einige der Stiftungsratsmitglieder aus seinem Beziehungsnetz kannte. Es wird empfohlen, die Beziehungen zu den Stiftungen zu pfegen (regelmässige persönliche Kontakte; Einladungen zu Events).  

 

 

Aufwand:

Kontaktperson


Martin Zimmermann regionaler Geschäftsführer WWF Appenzell
+41 71 221 72 30
Mehr Informationen
Weniger Informationen
.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print